Was sind Live Escape / Exit Games?

Unterhaltung und Teamplay stehen im Fokus von Live Escape Games. Eine Hintergrundstory, reales Abenteuer, das gemeinsame Lösen von ganz unterschiedlichen Rätseln, um der bedrohlichen Situation zu entkommen - gefragt sind Köpfchen, Geduld und das Zusammenspiel der Gruppe, um die individuellen Stärken zusammenzubringen. Doch was ist ein Live Escape Game genau und wie funktioniert es?

Die Entstehungsgeschichte

Die Anfänge reichen zurück zu den Computerspielen der späten 1980er. Genauer gesagt: den Text-Adventures. Behind Closed Doors von John Wilson schuf 1988 das wesentliche Spielkonzept. Hier war der Spieler in einem Raum gefangen und musste sich durch Suchen und Kombinieren von Gegenständen sowie das Lösen von Rätseln aus dem Raum befreien. In der Folge entstand das Subgenre des Point-and-Click-Adventures. Das Spiel Mystery of Time and Space von Jan Albartus prägte 2001 die Bezeichnung Escape Game und verbreitete das Spielprinzip als Online-Spiel gleichzeitig im Internet.

Die größte und populärste Verbreitung der Escape Games erreichte dann ab 2004 Crimson Room von Toshimitsu Takagi, der dem Spielprinzip als Flash-Browser-Game endgültig zum Durchbruch verhalf. Damit war die Spielstruktur klar beschrieben: Aus der Ego-Perspektive (First Person) muss der Spieler Hinweise und Gegenstände in einem abgeschlossenen Raum finden und sich in einer vorgegebenen Zeit aus dem Raum mittels dem Lösen von Rätseln befreien. Ein kurzes Intro definiert das Szenario, am Ende führt ein kurzes Outro aus dem Spiel. Die übrige Interaktion findet rein zwischen dem Spieler und der begrenzten Umgebung statt.

Der Schritt zu einer realweltlichen Umsetzung war nun nicht mehr weit. Vermutlich um 2006 herum entstanden die ersten Live Escape Games, auch als Exit Games bekannt. Wo genau die ersten Live-Spiele gespielt wurden, ist zwar nicht zur Gänze geklärt, aber mit hoher Wahrscheinlichkeit entstand der Trend an verschiedenen Orten mehr oder minder zur selben Zeit. So gab es die ersten Live Escape Games in Japan und den USA. In letzterer entwickelten kalifornische Programmierer das Live Escape Game Original Piece.

Die ersten kommerziellen Angebote in Europa gab es 2011 in Ungarn. In den Ruinenkellern Budapests können sich Spieler seitdem aus verschlossenen Räumen rätseln. Der Eroberungszug der Exit Games schritt schnell voran und ging und geht durch ganz Europa. Seit 2013 ist er auch in Deutschland, Österreich und der Schweiz angekommen. In Deutschland sind die ersten Spiele in München und Berlin entstanden.

Das Live-Spiel

Die Live Escape Games werden weltweit weiterhin immer beliebter. In vielen größeren und auch kleineren Städten gibt es die Möglichkeit, sich aus einem verschlossenen Raum zu rätseln. Gespielt wird dabei in der Regel in kleinen Gruppen. Zwei bis sechs Personen sind in vielen Fällen die optimale Gruppengröße. Wie die Gruppe sich zusammensetzt, hängt von den Teilnehmern selbst ab - Freunde, Familie oder als Teambuilding-Maßnahme unter Arbeitskollegen, alles ist möglich. Eine generelle Altersbeschränkung gibt es für gewöhnlich nicht, Escape Games richten sich in den allermeisten Fällen jedoch an Erwachsene (ab 16 Jahren). Spezielle Angebote für ein jüngeres Publikum sind aber durchaus vorhanden.

Das Spiel selbst findet in einem Raum, manchmal in mehreren kleinen Räumen statt. Das Szenario zum Spiel folgt in den meisten Fällen einem bestimmten Thema: angelehnt an bekannte Geschichten aus Film, Fernsehen, Computerspiel oder Literatur über historische und mythologische Themen - gern auch mit Lokalkolorit gewürzt - bis hin zu vollkommen eigenständig ausgedachten Storys. Die Ausstattung des Raums, die zu suchenden Gegenstände sowie die Rätsel orientieren sich dabei an dem gespielten Szenario.

Die grundlegende Aufgabe und das Ziel des Spiels sind jedoch immer gleich. Die Spieler werden in dem Raum eingesperrt, eine Hintergrundgeschichte - vom Spielleiter oder über einen Monitor im Raum erzählt - erläutert das Szenario, in dem sich die Spieler befinden, und gibt den Startpunkt für das Herausrätseln. Eine Zeit, meist 60 Minuten, wird vorgegeben, innerhalb der die Gruppe entkommen muss. Ziel ist es - wie der Name Exit Game ja bereits sagt - aus dem Raum zu entkommen. Das bedeutet zumeist, die verschlossene Tür zu entriegeln. Sprich: den letzten, entscheidenden Schlüssel zu finden oder den Code zu enträtseln, der die Tür öffnet.

Nach dem Intro beginnt das Exit Game mit dem Durchsuchen des Raumes. Die Spieler müssen sämtliche Hinweise finden und miteinander kombinieren, um die im Raum befindlichen Rätsel zu lösen, Schlösser zu öffnen oder an richtige Codes zu gelangen. Oft gibt das Intro einen ersten kleinen Hinweis, was zum Entkommen wichtig sein könnte. Wichtiger ist jedoch im ersten Schritt, ein systematisches Durchsuchen des Raums. Alle aufgabenrelevanten Gegenstände und Teile werden zusammengetragen und miteinander kombiniert, wenn notwendig. So ergeben sich die Hinweise auf die Lösungen der Rätsel im Raum. Nach und nach werden die Rätsel und Hindernisse so aufgelöst, bis am Ende die Flucht aus dem Raum steht. Je nachdem, ob die Gruppe es in der vorgegebenen Zeit aus dem Raum schafft oder nicht, gibt es unter Umständen noch ein entsprechendes Outro.

Besonderheiten in Sachen Kleidung oder ähnlichem haben die Spieler nicht zu beachten. Der Spielleiter erläutert vor Spielstart der Gruppe ausführlich sämtliche Regeln zum Spiel und zum Verhalten im Raum, an die sich die Spieler zu halten haben. Der Raum wird zur Sicherheit kameraüberwacht (es wird nichts aufgezeichnet), um in einem Notfall direkt eingreifen zu können. Ein weiterer Grund ist die Möglichkeit, den Spielern Tipps und Hinweise von außen geben zu können, wenn diese beim Herausrätseln nicht mehr weiter wissen oder einen wichtigen Hinweis nicht finden können. Dafür gibt es eine Kommunikationsmöglichkeit zwischen Gruppe und Spielleiter (Funkgerät, Tablet, Monitor, Gegensprechanlage, ...). Umgekehrt kann die Gruppe so natürlich auch Kontakt aufnehmen und Tipps erfragen.

Die verschiedenen Szenarien haben oft auch einen unterschiedlichen Schwierigkeitsgrad. So können sich blutige Anfänger wie auch echte Rätselprofis an die Rätselaufgaben wagen beziehungsweise die Gruppe sich an immer schwierigere Szenarien herantrauen. Natürlich sind auch Gruppen möglich, in denen die Spieler einen nicht gleichen Erfahrungshintergrund haben. Ein Vorteil der Exit Games besteht darin, dass sich wirklich jeder in das Team und in das Rätsellösen einbringen kann - ganz unabhängig von seinen Erfahrungen und Kenntnissen. Der Ehrgeiz, ein nicht geschafftes Spiel zu lösen, oder immer neue Szenarien zu spielen, schaffen eine hohe Wiederspielbarkeit. Spaß, Zusammenhalt und Abenteuer auf kleinen Raum.